Newsletter | Impressum      
de | en
 
 

 
   
 
 

Sylvie Tillmann- candyfloss overboard @ stageBACK Gallery Shanghai

stageBACK (Shanghai) und TEAPOT (Köln) präsentieren Arbeiten von Sylvie Tillmann
Ausstellung: 28. Februar - 6. April 6 2009
Opening: 28. Februar, 18.00 - 22.00 Uhr
stageBACK, 301/3F, Building 11,
696 Weihai Lu near Shaanxi Lu, Shanghai.

ÜBER STAGEBACK

StageBACK wurde initiiert von der deutschen Künstlerin Susanne Junker im April 2008 in Shanghai – ein Art Space von einer Künstlerin für Künstler. Susanne bereist China seit fünf Jahren, um die Veränderung der Stadtkultur und die sich rasch entwickelnde Kunstszene zu beobachten. Ihre Vorstellungen basieren auf dem kulturellen und intellektuellem Austausch zwischen Ost und West, der für beide Seiten neue Bereiche und Perspektiven öffnet.



ÜBER SYLVIE TILLMANN

„Hereinspaziert ins Varieté der Obsessionen. Hier fallen zuerst die Hüllen, dann die Konventionen. Freude, Lust und Schönheit außerhalb der Norm. Zeitlos wirken die Schwarzweis-Fotografien, wie vage Erinnerungen, ein Jahrhundert alt. Sie zeigen Menschen, die ihre tiefsten Neigungen lustvoll ergründen. Jene verbotenen Energiequellen in uns, die sich nicht scheren um Nutzbarkeit und Wohlverhalten. Ein skuriles Versteckspiel, sinnlich, selbstvergessen, beglückend. Jedes Bild ist ein Dokument der Selbstermächtigung. Fantastisch, ein utopisches Paradies.
Die Arbeiten ziehen ihre Kraft aus dem Spannungsfeld zwischen individueller Schönheit und ihrer gesellschaftlichen Norm. Sylvie Tillmann versteht den Körper als Projektionsfläche, auf ihr werden Werte und Sehnsüchte der Menschen sichtbar. Geboren werden wir blütenweiss und dokumentieren unser Leben buchstäblich auf der eigenen Haut. Der Körper ist zum Kulturphänomen geworden, modellierbar wie Knete.
Beunruhigend ist nur, dass unser Schönheitsideal heute industriell gefertigt wird und kommerziellen Interessen dient. Unsere ästhetische Erziehung haben Barbie, Ken und die Disney-Prinzessinnen übernommen. Sie liefern gleichzeitig die Blaupause für den eigenen Schönheitsanspruch. Vor und nach der Pubertät.
Wer bestimmt also über unser Schönheitsempfinden? Wer hat die Bilder entworfen, die wir nicht mehr aus dem Kopf bekommen? Tillmann befreit sich davon in ihrer Arbeit. Die Fotosession wird zur Therapiesitzung – für die Künstlerin, ihre Modelle und den Betrachter.
Mit Provokation hat es deshalb auch nichts zu tun, wenn Räuber Fotzenglotz freudvoll seiner Leidenschaft nachgeht. Ebenso wenig die Ani in Serie. Schluss mit der Sucht anderen zu gefallen. So entsteht Freude, Lust und Schönheit. Willkommen im Varieté der Obsessionen.“ Thomas Rohde


weitere Informationen: > wwww.stageback-shanghai.com
 

< zurück